Suchmaschine

Glockenturm La Giralda in Sevilla
Glockenturm La Giralda in Sevilla

Reisen Sie nach Sevilla

Reisen Sie mit dem Bus von und nach Sevilla mit ALSA für eine schnelle, bequeme und angenehme Reise. Nur ALSA bietet Ihnen die Möglichkeit, mit dem Bus zum besten garantierten Preis von oder nach Sevilla zu reisen. Und wenn Sie Ihre Tickets im Voraus bei www.alsa.com/de kaufen, können Sie unsere günstigsten Angebote nutzen.

Busbahnhöfe am Sevilla

Reisebusse fahren ab und kommen in Sevilla am dem Busbahnhof Plaza de Armas, befindet sich in der Calle Avenida Cristo de la Expiración, s/n. Weitere Bushbahnhöfe sind der Prado San Sebastián (auf der Plaza San Sebastián, s/n) und die Busbahnhof AVE (Hochgeschwindigkeitsverkehr) Santa Justa.

Sehenswürdigkeiten in Sevilla

Sevilla bewahrt Geschichte und Tradition. In der Stadt herrscht ein weltoffenes, gastfreundliches Sevilla ist eine Stadt voller Kultur und Geschichte. Zunächst muss die Kathedrale erwähnt werden, zu der eines der Wahrzeichen der Stadt gehört: die Giralda. Dies ist der Name des Glockenturms der Kathedrale Santa María. Er ist ungefähr 100 m hoch, und auf der Spitze steht eine Bronzestatue namens Giraldilllo, die dem Turm ihren Namen verleiht.

Neben der Kathedrale befindet sich das Archiv der spanischen Kolonialzeit (Archivo de Indias) ein herausragendes Beispiel der spanischen Renaissance-Architektur. Es beherbergt das staatliche Zentralarchiv für historische Dokumente mit Bezug zum spanischen Kolonialreich.

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist der Goldturm (Torre de Oro) am Ufer des Guadalquivir, der im 13. Jahrhundert errichtet wurde und einst über eine Stadtmauer mit dem Silberturm (Torre de Plata) verbunden war.

Natürlich prägt auch der Guadalquivir das Stadtbild. Der Fluss ist bis Sevilla schiffbar, wodurch die Stadt den einzigen Binnenhafen Spaniens besitzt. Dank der Weltausstellungen der Jahre 1929 und 1992 konnte sich die Stadt architektonisch weiterentwickeln. Sichtbar wird dies erstens am Parque de María Luisa und der Plaza de España und zweitens an der Neugestaltung der Isla Cartuja.